Olympische Ringe

Ein erster Trend in der Auszählung

Olympiabewerbung, ja oder nein?

Bayern Landeshauptstadt München Rathaus Marienplatz

Bewirbt sich München?

Die ersten Trends in der Auszählung der Abstimmung für die Bewerbung Bayerns für die olympischen und paralympischen Winterspiele 2022 steht also fest. Das Quorum wurde erreicht!

Sie machen es nicht!

Das beruhigt mich außerordentlich! Bleibt so doch deutlich mehr Geld für Wichtigeres in der Kasse. In München sind 50% gegen die Bewerbung, in Garmisch-Partenkirchen 53% dagegen. Es scheint, als ob die Vernunft gesiegt hat!

Nachtrag: 19:04 Uhr — Bestätigt! Bewerbung abgeschmettert!

Ich berichtete bereits über die Heutige Abstimmung 😀

Advertisements

6 Gedanken zu „Ein erster Trend in der Auszählung

    1. charlyschwarzer Autor

      Hast Du mitbekommen, wie sich Gestern diverse Sportgrößen aufgeregt haben. Einige waren ja noch halbwegs diplomatisch, aber „die Lichtgestalt” hat sich da mit seiner Meinung keine große Mühe gegeben.
      Er sprach von der „großen Dummheit” der Bewohner der Stimmbezirke und das sie das ganz sicher bald sehr bereuen würden! Das hat mich dann doch sehr sprachlos zurück gelassen. Vier Wahlbezirke als dumm zu bezeichnen??? Gehts noch?
      Dann bin ich jetzt auch mal so richtig gemein und behaupte, er ist wohl nur sauer, weil er die Grundstücke an strategisch wichtiger Stelle nun mit Verlust wieder verkaufen muss, statt sie wie erhofft mit astronomischem Gewinn zu verkaufen, weil sonst darauf keine Sportstätten oder Infrastruktur für die Winterspiele gebaut werden kann.
      War das jetzt gemein? Ja, das war gemein, aber auch „Lichtgestalten” sollten vor dem Reden ihr Hirn einschalten! 😦

      1. norsoe

        Stimme dir zu. Wenn die Mehrheit entschieden hat sollte man dies akzeptieren. Klar das dort vom IOC auf Gelder geflossen wären von denen die Geimeinschaft wenig gehabt hätte. Es sind dann halt schlechte Verlierer. Eine „Dummheit“ würde ich es nicht nennen. Schlechter Verlierer.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.