Coburger Weihnachtsmarkt

Prinz Albert schaut ins Land

Da steht er nun und kann nicht anders.

Prinz Albert

Prinz Albert

Prinz Franz Albrecht August Karl Emanuel von Sachsen-Coburg und Gotha, Herzog zu Sachsen, der auch Prinz Albert genannt wurde, steht da so oben auf seinem Sockel und denkt sich wohl seinen Teil.

Unter ihm ruht gerade der Coburger Weihnachtsmarkt. Die Buden und Stände sind noch geschlossen, das Kinderkarussell hat Pause und der Duft von Lebkuchen und Bratwurst ist längst verflogen. Alles wirkt so friedlich um diese frühe Morgenstunde des 2.12.2013.

Ein paar Arbeiter der Stadtreinigung leeren die Mülleimer und sammeln die letzten, auf dem Boden liegenden Reste des ersten Tages vom Weihnachtsmarkt auf.

Ach ja, die Tauben sind dabei ihnen kräftig zur Hand zu gehen. Mehr ist in diesem Augenblick nicht zu sehen. Was mache ich um diese unmenschliche Zeit hier? Es gibt außer dem schwachen Glimmen der im Wind baumelnden Weihnachtsbeleuchtung nicht weiter zu sehen.

Nun, mich treibt die Gier nach Geld ins verschlafene Städtchen. Dezember ist ein teurer Monat und ich möchte die Bank nicht unbedingt unnötigerweise belasten, in dem ich ihr die Aufsicht auf mein Geld überantworte. Also gleich mal den Automaten plündern. 😉

Mit dem Gedanken, das sich der alte Albert wohl nicht um solche Dinger kümmern musste, verlasse ich den zugigen Ort und bedanke mich für eure Geduld beim Lesen, liebe Lesewillige, auch wenn dieses mal niemand ermordet wurde und nirgendwo eine Taube abgestürzt ist. 😀

Advertisements

5 Gedanken zu „Prinz Albert schaut ins Land

  1. Dianette

    Hallo, du Schlafloser… writer 😉 .
    ich konnte letzte nacht kaum schlafen… bzw. erst um halb vier habe ich mir gesagt „so, jetzt reicht’s. augen zu!“ und gegen halb sechs war ich wieder munter… na ja… ich kann (auch) oft nicht ein/durch/schlafen…
    nichtsdestotrotz… einen wunderschönen tag wünsche ich dir 🙂

    1. Charly Schwarzer Autor

      Vielen Dank und gleichfalls.
      Bei mit ist es eigentlich keine Schlaflosigkeit, die mir zu schaffen macht, sondern meine Zeitzonenabkopplung. Statt brav der MEZ anzugehören, liegt meine innere Zeitzone vermutlich im Bereich zwischen Japan und Hawaii. Jedenfalls würde mein Schlaf-/Wachzyklus dort perfekt hin passen. 😉

        1. Charly Schwarzer Autor

          Der Vorteil ist ja, das ich immer ausgeschlafen bin, nix Morgenmuffel!
          Nur die Zeit ist etwas verschoben, aber dadurch wird auch die NSA verwirrt, die suchen mich in Asien 😉

          1. Dianette

            :-)))
            Ich bin auch kein Morgenmuffel… auch wenn manchmal ein bisschen mehr Schlaf, nicht schaden würde… kann aber nicht. Ab un zu… schon… sonst… O.o

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.