Archiv für den Tag 22. Dezember 2013

Prinz Franz Albrecht August Karl Emanuel von Sachsen-Coburg und Gotha, Herzog zu Sachsen, genannt Albert steht auf seinem Sockel und überwacht den Coburger Weihnachtsmarkt

Die großen Kleinen

Woran sieht man wie die Zeit vergeht?

Wenn die Kinder in die Höhe schießen! Das geht aber so schnell, wenn sich die „Pupsität” bei den Kindern langsam bemerkbar macht.

Du lieber Himmel, was sind die groß geworden! :D

Du lieber Himmel, was sind die groß geworden! 😀

Aber Eins nach dem Anderen. Gestern, am 21.12. kamen mich meine Kiddings besuchen. Der Start gestaltete sich etwas schwierig, da wir uns eigentlich um 9:00 Uhr treffen wollten, so jedenfalls der Plan …

An diesem Samstag, kurz vor Weihnachten, wenn am Montag der erste Tag der Weihnachtsferien ist,  wenn alle schon die Geschenke gekauft haben, allgemeine Ruhe einkehrt, herrscht natürlich absolute Ruhe auf den bayerischen Autobahnen. Von Aschaffenburg nach Coburg ist es also höchstens eine Strecke von einer Stunde.

Denkste! Um 12:30 Uhr sind sie endlich hier ein getrudelt. Na klar, alle fahren in den Weihnachtsurlaub, alle müssen noch Geschenke kaufen und damit konnte ja niemand rechnen. Oder doch nicht? Na wie auch immer, endlich waren sie da.

Wir haben erst mal was gegessen und uns dann auf den Weg nach Coburg gemacht. Dort war es genau so proppenvoll wie auf der Autobahn, aber immerhin konnte man sich noch durch kämpfen. Wir haben den kompletten Markt umrundet, mehr als einmal war leider gar nicht möglich, und uns alle Stände angeschaut.

Mein Kurzen sind mir nicht von der Seite gewichen. Es war ein wunderbarer Tag. 😀

Advertisements
Advent - 4

Vierter Advent!

4. Advent – Die Hütte brennt

Sodele, nur noch zwei Tage  …

Also es hat doch noch alles geklappt. Gestern hat die Post geklingelt und zwei Päckchen gebracht. Zwei??? Eines ist für meine Frau! Klein und leicht, aber ich ahne etwas … 😉 Da hatte ich wohl doch den richtigen Riecher! Zum Glück habe ich doch noch bestellt. Da sähe ich unterm Weihnachtsbaum schon blöd aus 😀

Jetzt kommt die schwere Phase. Dieses unsinnige Einpacken! Normalerweise geb ich ihr das, sie ist da deutlich geschickter. 😦

Zeit zum Wundern

Was macht er da mit den beiden Rollen Weihnachtspapier? Wozu braucht er die ganze Stange Tesafilm und warum verkriecht er sich im Arbeitszimmer. Die Geräusche, die dort heraus dringen, klingen bedrohlich. Er hat mir doch keinen Elefanten bestellt? Der würde doch gar nicht in die kleine Packung passen, die der Postbote Gestern Mittag gebracht hat? Er wird wissen was er tut — oder?

Wir gut, das ich die Designer Sonnenbrille bestellt habe, an der sein Herz so hängt. Ja ja, wir schenken uns nichts zu Weihnachten. Ich kenne ihn, oh ich kenne ihn gut! 😀

Ich wünsche euch eine schöne Bescherung, liebe Lesewillige und hoffe euch hat meine kleine Adventsgeschichte gefallen. 😀