Archiv für den Tag 3. Januar 2014

Kein schönes Wetterchen im Moment

Es regnet erst dann richtig wenn …

… der Regen sogar das Radio übertönt!

Also vor ca. 3 Stunden ging der Nieseldauerregen überraschend in heftiges Geklatsche über. Hier hat mein Foto sogar echte Probleme, wenn der automatische Weißabgleich versucht ein wenig Freundlichkeit in das Bild zu bringen.

Da weiß der Weißabgleich auch nicht weiter

Da weiß der Weißabgleich auch nicht weiter

My lovely Mister Singing Club! Es scheint als wolle der Winter Heute alles in Form von Wasser nachschicken was er uns in Form von Schnee schon die ganze Zeit schuldet.

Nicht das ich ein großer Fan von Schnee wäre, wirklich nicht! Von mir aus kann er komplett verbrennen, aber wenigstens über die drei Weihnachtsfeiertage, letztes Jahr hätte er die Gegend geschmückt. Bin ja gar nicht so, wenn danach die Temperaturen wieder hoch gehen soll es mir recht sein.

Was die Wassermengen an geht, so kümmert mich das hier oben auf dem Berg auch nicht sonderlich, also wenn der Winter jetzt mal langsam fertig würde, dann könnten wir uns endlich auf den Frühling freuen und die ersten Knospen zeigen sich hier ja auch schon verschiedentlich. Zeit ist es ja auch langsam. 😉

Einen schönen Rest – Freitag noch liebe Lesewillige, wünscht euch

Charly 😀

Advertisements
Drohne MQ-9 Reaper

Frau Doktor lässt töten …

„C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssyndroms bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung“

Haha, das nenn´ ich mal eine Überschrift, oder? Das ist der Titel ihrer Promotion zur Dr. med. an der medizinischen Hochschule Hannover. 😉

Kaum hat Gertrudchen von den armen arbeitslosen abgelassen, wendet sie sich schon ihrer neuen Aufgabe zu. Sie möchte deutsche Soldaten schützen! Oh, das sind mitfühlende Töne, nicht wahr?

Von wem spreche ich?

Ich meine die Studienabbrecherin Frau Dr. Ursula Gertrud von der Leyen, geb. Albrecht. die hat sich jetzt auf die Fahne geschrieben, die armen Soldaten, fern von der Heimat, mit all ihrer zur Verfügung stehenden Macht vor den „Bösen” zu schützen. Den egoistischen, fremdartigen, gemeinen Menschen, die uns ihr Erdöl nicht freiwillig geben wollen.

Die tapferen deutschen Soldaten, die Heute weiter gekommen sind, als sich das der Adolf damals je erträumen konnte, kämpfen dafür, das Exxon und Co immer genug schwarzes Gold bekommen. Aber natürlich darf sich kein Soldat dabei in Gefahr begeben, das gäbe schlechte Presse und damit schlechte Stimmung! Das Töten von Menschen muss auch ungefährlicher gehen, nur wie?

Trudchen meinte „Das Wichtigste ist der Mensch, das Wichtigste sind nicht die Kosten.” und das hört sich doch gut an, oder? Auf den ersten Blick schon, aber es bedeutet nichts anderes, als das sie von den Amis jetzt nicht nur Spiondrohnen, sondern auch echte Tötungsmaschinen kaufen will. Bewaffnete Killerdrohnen, mit denen die deutschen Soldaten aus sicherer Entfernung die bösen Menschen umbringen können, ohne sich dabei auch nur blaue Flecken zu holen.

Wir haben doch keine andere Wahl, oder?

Wenn uns die USA weiterhin freundlich gesonnen sein sollen, dann nicht. Wenn wir den Soldaten der Bundeswehr wirklich etwas Gutes tun wollen, dann gibt es nur eine Möglichkeit: Wir beenden den Einsatz im Ausland und holen die Mädels und Jungs wieder Heim. Hier werden sie sowieso bald nötiger gebraucht. Es gibt immer mehr Proteste gegen diese selbst gewählte Regierung und man denkt ja schon über den Einsatz der Bundeswehr im Inneren nach. Da braucht man dann keine Killerdrohnen mehr … oder doch? 😦