Tresor voll mit Münzen und Scheinen

Wenn man Geld drucken könnte …

… aber das kann man doch!

Sparschwein mit Hammer geknackt

Sparschwein mit Hammer geknackt

Schon wieder dürften Computer teurer werden! Die Bitcom und  BCH haben sich mit der VG Wort und der VG Bild & Kunst auf eine Verwerterabgabe geeinigt! Jetzt werden für gewerblich genutzte PCs 4,- €uronen pro Gerät fällig und privat genutzte Geräte können bis zu 13,19 €uronen teurer werden! Dann kommen noch Gebühren dazu, weil auch Inhaber eines Gewerbescheines die gekauften Geräte an Privatpersonen weiter verkaufen könnten. Also muss man das mit entsprechendem Verwaltungsapparat auch nachprüfen!

Ich habe das nie verstanden. Es ist eine Lizenz zum Geld drucken die auch auf Geräte wie Kopierer, Drucker, Speichermedien aller Art usw. erhoben wird. Ein Gesetz aus dem vorigen Jahrhundert, das längst nicht mehr zeitgemäß ist gehört abgeschafft, aber wann nimmt der Gesetzgeber schon mal ein Gesetz zurück, das ihm oder seinen Arbeitgebern Geld einbringt!

Die Details dazu lassen sich bei ZDnet nachlesen! 😦

Advertisements

5 Gedanken zu „Wenn man Geld drucken könnte …

    1. Charly Schwarzer Autor

      Fraglos!
      Ich sah den Sinn mal darin, als kaum jemand einen Computer besaß, aber Heutzutage … :-/
      Jedenfalls hat mir das immer eine Menge Arbeit gemacht, damals als ich bei einer Firma als Servicetechniker arbeitete, die Kopierer und Laserdrucker an die Industrie verkaufte. Jedesmal dieser blöde Papierkram, der kam teurer, als das Geld als versteckte Steuer einbrachte.

  1. nandalya

    Gut erkannt, Charly. Die notleidende Industrie muss doch querfinanziert werden, damit sie nicht so sehr unter den hohen Abgaben erzittert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.