Archiv der Kategorie: Wetter

Das Fahrerlaubniswetter

Der Himmel öffnet seine Schleusen.

Winter Gewittersturm mit Hagel

Nass!

Stellt euch vor, euer Bettchen steht in einer Wohnung, direkt unter dem Dach. Die Wolken ziehen sich zusammen und während ihr unter euer warmen Decke von schönen Zeiten träumt, klopfen die ersten Tröpfchen aufs Dach. In einem sanften Rhythmus bereitet euch dieser Klang …

AAAACH NEEEE! Stellt euch vor, Phil Collins spielt ein Drumsolo! Auf eurem Kopf! So schaut es bei mir gerade aus. Es scheint als hätte jemand den Bodensee über mein Örtchen gezogen und den Stöpsel entfernt. Wie soll einem bei so einem Wetter etwas vernünftiges einfallen, das ich hier schreiben könnte? Nein! So geht das nicht. 😦

Andere freuen sich über das Wetter. Die Hälfte der pariser Automobilisten dürfen sich nun auch wieder unter die andre Hälfte mischen. Und mir fällt immer noch nichts ein.

Na gut, ich wünsche euch ein wesentlich besseres Wetter und einen schönen, erfolgreichen Tag. Lasst es euch gut gehen.

PS:  Beschwerden an den Deutschen Wetterdienst

Advertisements

Das Wochenende scheint vielversprechend …

… so sagen es die „Wetterfrösche”

Dunstiger Nebelmorgen -> sonniger Tag?!

Dunstiger Nebelmorgen -> sonniger Tag?!

Also lassen wir uns überraschen! Hier in Untersiemau fängt der Tag neblig an, aber so wie es aussieht, wird der Nebel bald verpufft sein. Ich wünsche euch allen ein phantastisches Wochenende 😉

Kein schönes Wetterchen im Moment

Es regnet erst dann richtig wenn …

… der Regen sogar das Radio übertönt!

Also vor ca. 3 Stunden ging der Nieseldauerregen überraschend in heftiges Geklatsche über. Hier hat mein Foto sogar echte Probleme, wenn der automatische Weißabgleich versucht ein wenig Freundlichkeit in das Bild zu bringen.

Da weiß der Weißabgleich auch nicht weiter

Da weiß der Weißabgleich auch nicht weiter

My lovely Mister Singing Club! Es scheint als wolle der Winter Heute alles in Form von Wasser nachschicken was er uns in Form von Schnee schon die ganze Zeit schuldet.

Nicht das ich ein großer Fan von Schnee wäre, wirklich nicht! Von mir aus kann er komplett verbrennen, aber wenigstens über die drei Weihnachtsfeiertage, letztes Jahr hätte er die Gegend geschmückt. Bin ja gar nicht so, wenn danach die Temperaturen wieder hoch gehen soll es mir recht sein.

Was die Wassermengen an geht, so kümmert mich das hier oben auf dem Berg auch nicht sonderlich, also wenn der Winter jetzt mal langsam fertig würde, dann könnten wir uns endlich auf den Frühling freuen und die ersten Knospen zeigen sich hier ja auch schon verschiedentlich. Zeit ist es ja auch langsam. 😉

Einen schönen Rest – Freitag noch liebe Lesewillige, wünscht euch

Charly 😀

Prinz Franz Albrecht August Karl Emanuel von Sachsen-Coburg und Gotha, Herzog zu Sachsen, genannt Albert steht auf seinem Sockel und überwacht den Coburger Weihnachtsmarkt

Die großen Kleinen

Woran sieht man wie die Zeit vergeht?

Wenn die Kinder in die Höhe schießen! Das geht aber so schnell, wenn sich die „Pupsität” bei den Kindern langsam bemerkbar macht.

Du lieber Himmel, was sind die groß geworden! :D

Du lieber Himmel, was sind die groß geworden! 😀

Aber Eins nach dem Anderen. Gestern, am 21.12. kamen mich meine Kiddings besuchen. Der Start gestaltete sich etwas schwierig, da wir uns eigentlich um 9:00 Uhr treffen wollten, so jedenfalls der Plan …

An diesem Samstag, kurz vor Weihnachten, wenn am Montag der erste Tag der Weihnachtsferien ist,  wenn alle schon die Geschenke gekauft haben, allgemeine Ruhe einkehrt, herrscht natürlich absolute Ruhe auf den bayerischen Autobahnen. Von Aschaffenburg nach Coburg ist es also höchstens eine Strecke von einer Stunde.

Denkste! Um 12:30 Uhr sind sie endlich hier ein getrudelt. Na klar, alle fahren in den Weihnachtsurlaub, alle müssen noch Geschenke kaufen und damit konnte ja niemand rechnen. Oder doch nicht? Na wie auch immer, endlich waren sie da.

Wir haben erst mal was gegessen und uns dann auf den Weg nach Coburg gemacht. Dort war es genau so proppenvoll wie auf der Autobahn, aber immerhin konnte man sich noch durch kämpfen. Wir haben den kompletten Markt umrundet, mehr als einmal war leider gar nicht möglich, und uns alle Stände angeschaut.

Mein Kurzen sind mir nicht von der Seite gewichen. Es war ein wunderbarer Tag. 😀

Nach einem langen, trüben Tag …

Der dritte Advent 2013 in Untersiemau.

Nach Nebel, Wolken und Dunkelheit hat die Sonne kurz vor Feierabend noch mal alles gegeben.

Abendstimmung am 3. Advent 2013 in Untersiemau bei Coburg

Abendstimmung am 3. Advent 2013 in Untersiemau bei Coburg

Ich war Gestern überrascht, als sich an der Wand gegenüber des Fensters ein großer roter Streifen zeigte. Was ist das? Ein Warnlicht? Die Feuerwehr? Atombombenabwurf???

Nein! Ein schneller Blick aus dem Fenster löste einen deutlichen „Ohhhhh!” — Effekt in mir aus. Welch seltener Anblick in den letzten Tagen. Kurz vor dem Untergehen hat die Sonne noch mal alle Register gezogen, als wollte sie uns alle entschädigen für ihre mageren Leistungen in den letzten vierzehn Tagen.

Das musste ich natürlich fix auf einen SD-Chip bannen, die nächsten Wolken waren ja schon wieder im Anmarsch. Solche Minuten versöhnen einen mit dem ganzen Nebelgrau, dem Regen und dem Schneematsch in letzter Zeit.

Ich wünsche euch einen schönen Start in die finale Weihnachtswoche, liebe Lesewillige. 😀

Australien

Ich komm gerade aus Tralien

Kontrastprogramm

Käng, das Guruh

Käng, das Guruh

Nachdem jetzt überall in der Blogger — Welt die Weihnachtsbilder und Märkte aus dem digitalen Boden sprießen, dachte ich mir ein Kontrastprogramm wäre vielleicht mal eine kleine Abwechslung.

In unserem weihnachtlichen Überschwang, vergessen wir immer diejenigen, denen es nicht so gut geht. Sie leben weitab vom Schnee, auf der Südhalbkugel der Erde und sehen vielleicht ihr ganzes Leben nichts von der weißen Pracht.

Ihnen sollte unser Mitgefühl gehören. — NEIN! Natürlich nicht! Ich beneide sie um die Temperaturen, die dort in Fahrenheit gemessen sogar noch wesentlich höher klingen, als in unserer Celsius bestimmten Welt. Sie haben es kuschelig warm und brauchen keinen Schnee zu schippen. Brauchen keine Winterreifen und wenn sie wirklich mal was schippen wollen, dann nehmen sie einfach Sand.

Sie können in kurzen Hosen unter der Weihnachtspalme sitzen und Eis schlecken. Ich hab jetzt schon die Nase voll von diesem festen Aggregatzustand des Wassers. Meine Heizung schafft es kaum noch angenehme Temperaturen hier drin zu erreichen und wenn ich raus muss, dann nur wenn ich fast bewegungsunfähig dick eingepackt bin.

Ich möchte nach Australien!


Dennoch ein frohes Fest, liebe Lesewillige! 😀