Schlagwort-Archive: Erinnerungen

Symbolbild: Meine erste Armbanduhr.

Die verschwundene Armbanduhr

Klein-Charly und die erste Armbanduhr

Ich weiß nicht mehr, wie alt ich damals war, aber an alles Andere erinnere ich mich noch sehr gut!

Es waren die Tage vor Ostern. Mein Papa hatte schon so Andeutungen gemacht, das es dieses Jahr vom Osterhäschen etwas ganz besonderes geben sollte. Es sollte immer bei mir sein, es sollte blau sein und es sollte mir helfen… hm, Klein-Charly war verwirrt.

Nach tagelangem Bohren und Nachfragen kam der entscheidende Hinweis von Mutti: Es macht dauernd ein bestimmtes Geräusch! Und dann lag auf dem Wohnzimmertisch der Baur Katalog. Ich schaute mir die aufgeschlagene Seite an: Armbanduhren! Das könnte stimmen, die Hinweise die ich schon hatte, passten genau.

Hm, die einzige Armbanduhr auf dieser Seite, die blau war, war eine Taucheruhr. Das Beitragsbild stimmt nur annähernd mit dem Original überein. Was für eine Hübsche! Mit Batterie für eine Laufzeit von 7(!) Jahren. WOW!

Ich wurde immer nervöser und konnte es kaum noch abwarten. Der Ostersonntag kam und der erste der Familie, der wach war, war Klein-Charly! Noch nie hatte ich das Bad, das Frühstück und alles so schnell hinter mich gebracht. Jetzt ging es an die Suche …
Nacheinander hatte ich alle Eier, Schokohasen usw. zusammen gesucht. Mama grinste wie ein Honigkuchenpferd und Papa kam aus dem Lachen kaum noch raus. „Da fehlt noch was. Etwas hast Du noch nicht gefunden!“ – JA ABER WOOOOO?

Ich hatte alle nur denkbaren Verstecke durch. Das Schränkchen mit dem alten Röhrenradio, immer wieder gern genommen. Auch die Hinweise Warm/Kalt, die mir Papa gab, halfen diesmal in keiner Weise weiter. Ich hatte den großen Schoko-Hasen im Musikschränkchen gefunden und in meinen Korb gepackt. Das Versteck des Hasen hatte den Status „sehr sehr heiß“. Aber als ich noch mal hinein schaute, war es kalt!?

Bisher hatte ich alle Verstecke meines Vaters geknackt, aber jetzt …

Schließlich gab ich frustriert auf. Wahrscheinlich konnte man mir meine Enttäuschung bereits 100 Meter gegen den Wind anmerken. Also zurück ins Wohnzimmer und alles ins Osternest gepackt. Eine schöne Ausbeute war das. Konnte man sich nicht beschweren, auch wenn die vermutete Taucheruhr nicht dabei war, obwohl ein Geschenk immer noch fehlte…
Leicht frustriert beschloss ich, dieses Jahr als erstes den Hasen zu futtern. Als Protest sozusagen! Ich öffnete die Folie am Boden, die Goldhasen lassen sich da am Besten öffnen. – komisch?! Wieso ist die Folie dort so locker?

Dann sah ich das Loch im Hasenboden. Ein Stück Schokolade fehlte und im Inneren des Hohlkörpers befand sich eine kleine Schachtel von Junghans!!! Ich hatte die Uhr nicht gefunden, weil ich sie längst gefunden hatte!
Das war das absolute Meisterstück meiner Eltern! Respekt!

Mega 1 Funkuhr - Quelle: Wikipedia

Junghans Mega 1, die erste Funkuhr und Nachfolger meiner Taucheruhr

Übrigens: die Batterie der Uhr hielt tatsächlich die in der Anleitung versprochenen 7 Jahre. Sie schaffte sogar 8 Jahre! Nach dem ein Uhrmacher sie getauscht hatte, trug ich die Uhr noch weitere 5 Jahre, bevor sie irgendwann doch undicht wurde. Ihr Nachfolger war dann die Junghans Mega 1. Die erste Funkuhr der Marke. Das Armband war recht dick, da dort die Antenne eingearbeitet war, spätere Modelle, auch von anderen Herstellten hatten sie dann schon im Gehäuse eingearbeitet, aber auch diese war eine jahrelange Begleiterin. Ich ging mit meinen Sachen immer sehr sorgfältig um, die unübertroffene Langzeit – Uhr war bis Heute aber meine erste Taucheruhr. (Ironie am Rande: Ich bin bis Heute Nichtschwimmer geblieben). 😉

Frohe Ostern!

Advertisements

Kindheitsbrause

Meine Kindheitserinnerungen mit Brause 😀

Ich bin eben durch einen schönen Zufall über Doro’s Blog gestolpert. Sie ruft dort dazu auf uns mal Gedanken über unsere „Süssigkeiten aus unserer Kindheit/Jugendzeit” zu machen. Da hat es in meinem Kopf sofort KLICK gemacht! Mir kamen gleich wieder eine Vielzahl von Dingen in den Sinn, von denen ich mich mal auf die besonders Prickelnden beschränken werde.

Tatsächlich gibt es immer noch einiges davon, wenn auch in leicht geänderter Form. Aber fangen wir von vorne an! 😀

Auf dem Heimweg von der Schule, wann immer ich ein paar Pfennige dabei hatte, sei es von Oma oder Mutter, bin ich schnell mal in die Bäckerei gesprungen und habe mich dort ausgiebig umgesehen. Wozu ist mir eigentlich Heute noch nicht ganz klar, ich habe sowieso immer das Gleiche gekauft.

Brausebonbons von Frigeo

Brausebonbons von Frigeo

Dort stand auf der Ladentheke immer eine Dose, die war nicht so wie diese hier rechts, sondern quadratisch und hatte einen roten Deckel. Da waren kleine, runde Brausebonbons drin. Orange, Zitrone, Himbeer und Cola.

Das musste es sein! Ich kaufte immer für 10 oder 20 Pfennig ein kleines Tütchen davon und nahm sie mit nach Hause. Dort wurden sie dann in aller Ruhe gefuttert und zwar in genau festgelegter Reihenfolge: Zuerst Orange, das ging ganz fix, dann Cola, etwas schneller, dann Zitrone, langsamer mit Genuss und zum Abschluss Himbeere, gaaaanz langsam und mit höchstem Entzücken!!! Dieses Ritual stand für mich felsenfest und war unerschütterlich!

Ich liebte diese Teile und freue mich, das es sie Heute noch immer gibt! Eben im Web gefunden. Dann, eines Tages, es war der 26.01.19??, an das Jahr kann ich mich nicht mehr erinnern, brachte mir mein Papa, der in Großostheim bei der EDEKA im Großhandelslager arbeitete, Genau diese Rot bedeckelte Dose als Geschenk mit! DER PURE WAHNSINN! 😀 Oben unter dem Deckel lagen diese kleinen Frigeo – Tüten und zwei kleine Plastikschaufelchen um die Bonbons damit einzutüten. Ein halbes Jahr habe ich dafür gebraucht, bis sie leer war und wahrscheinlich hatte ich da auch schon Hornhaut auf der Zunge. 😀

Brausestäbchen von Frigeo

Brausestäbchen von Frigeo

Und dann gab es noch diese Brausestäbchen, die ich immer ersatzweise gekauft habe, wenn die Bonbons mal aus waren.

Vom Geschmack her auch da wieder die selbe Reihenfolge, aber die Essweise war etwas anders. Ich suchte immer erst die „Naht” des Stäbchens und knabberte immer eine Hälfte der Länge nach ab. Es brach immer in eine dickere und eine dünnere Hälfte. Erst die dünne, dann die Dicke. 😉

Ja, ich war schon etwas eigen mit meinen Essgewohnheiten, aber das war praktisch ein ungeschriebenes Gesetz für mich, da lies sich nichts Verhandeln, wie ein Naturgesetz! 😀

Ach ja, eins hab ich noch! Kennt ihr noch Curlywurly? Das ist ein Karamellriegel als flaches, dünnes Teil mit Schokoladenumhüllung. Das Ding hatte Zickzack – Muster mit Löchern darin und wenn es nur etwas zu warm war, dann bog sich der Riegel in Zeitlupe dem lokalen Schwerkraftvektor entgegen. Daher kaufte ich mir die Teile vorzugsweise im Winter. 😀

Curlywurly, Karamel in Schokolade

Curlywurly, Karamel in Schokolade

Tja, das wars von mir. Es gäbe sicher noch einiges, was mir so einfällt, aber das soll erst mal reichen. Ich freue mich schon auf andere Beiträge und bin mal gespannt, was da noch alles zusammen kommt. Wenn ihr auch solche Erinnerungen habt, dann beteiligt euch doch, liebe Lesewillige! 😀