Schlagwort-Archive: Ironie

Das Fahrerlaubniswetter

Der Himmel öffnet seine Schleusen.

Winter Gewittersturm mit Hagel

Nass!

Stellt euch vor, euer Bettchen steht in einer Wohnung, direkt unter dem Dach. Die Wolken ziehen sich zusammen und während ihr unter euer warmen Decke von schönen Zeiten träumt, klopfen die ersten Tröpfchen aufs Dach. In einem sanften Rhythmus bereitet euch dieser Klang …

AAAACH NEEEE! Stellt euch vor, Phil Collins spielt ein Drumsolo! Auf eurem Kopf! So schaut es bei mir gerade aus. Es scheint als hätte jemand den Bodensee über mein Örtchen gezogen und den Stöpsel entfernt. Wie soll einem bei so einem Wetter etwas vernünftiges einfallen, das ich hier schreiben könnte? Nein! So geht das nicht. 😦

Andere freuen sich über das Wetter. Die Hälfte der pariser Automobilisten dürfen sich nun auch wieder unter die andre Hälfte mischen. Und mir fällt immer noch nichts ein.

Na gut, ich wünsche euch ein wesentlich besseres Wetter und einen schönen, erfolgreichen Tag. Lasst es euch gut gehen.

PS:  Beschwerden an den Deutschen Wetterdienst

Gegrilltes Rindfleisch

Der Eschner von Tigapur

Nun hatte er sich also endlich getraut …

… mein alter Schulkumpel. War ja auch höchste Eisenbahn, man wird schließlich nicht jünger! Er hat geheiratet. Als ich die eMail las, war ich auf der einen Seite sehr erfreut, auf der anderen traurig. Er landete mit seiner Frau, einer Inderin Montag um 17:00 Uhr in Frankfurt. Sie kamen direkt aus Indien und ich konnte nicht dabei sein. Unmöglich für mich dort hin zu kommen.

Also mal überlegen, was zu tun ist. Nun muss man dazu sagen, das wir früher öfter mal ein kleines Treffen veranstaltet hatten. Da ging es immer in unsere Stammkneipe. Vielleicht könnte man diese Tradition irgendwie noch einmal aufleben lassen? Oh ja! Ich schicke ihm eine Einladung: Seine Frau und er in unserem Lokal und ein lecker Essen als nachträgliches Hochzeitsgeschenk. 😀

Moment! Da war doch noch was.

Ja richtig, die Inder essen ja kein Schweinefleisch, da ihnen diese Tiere heilig sind. Die essen nur Hühnchen und Kühe! Das muss ich natürlich berücksichtigen. Auf die Einladungskarte dürfen also nur Rindsgerichte und höchstens ein Gummiadler!

Rindsroulade

Rindsroulade

Da war ich aber mächtig froh, das mir das gerade noch eingefallen ist. Ich wollte ja nicht die religiösen Gefühle seiner Frau verletzen, oder vielleicht sogar seine, falls er mit der Heirat auch zum Hinduismus übergetreten ist.

Also machte ich mich ans Werk. Verschiedene leckere Sachen aus den Wikimedia Commons runter laden, mit Photoshop ausschneiden und dann auf einem alten Bild positionieren, das ich noch von unserem Stammtisch aus unserer Kneipe hatte. Es war ein schlimmes gefummel, bis ich alles pixelgenau platziert hatte, aber schließlich war ich zufrieden damit. Noch schnell einen ganz leichten Weichzeichner drüber laufen lassen und alles passt!

Wiener Kalbsschnitzel

Wiener Kalbsschnitzel

Sollte ich vielleicht das Bier da rausstanzen? Ach nein, erstens ist Bier ja ein rein pflanzliches Produkt und zweitens trinken die Hindus ja Alkohol, sogar Wein! Sake nennt man ihren Wein. Er ist zwar aus Reis gemacht und als Franke würde ich mich weigern so etwas als Wein zu bezeichnen, aber jedem Tierchen, sein Pläsierchen.

In Ordnung, alles passt! Das Bild schaut gut aus, da läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Noch ein paar nette Zeilen dazu schreiben, die offizielle Einladung dazu und ab geht die Post! Raus aus dem Photodrucker auf das hochwertige Papier, ab in den Briefumschlag und weg damit. Ich wusste nicht, welche Mailadresse er hier hat, aber kannte seine Postanschrift.

Dann kam die Erleuchtung.

Etwa zwei Tage später rief mich ein anderer Kumpel an, ebenfalls einer aus dem Kneipen — Clan, und wollte mich informieren, das seine Maschine gerade gelandet ist. Ich erzählte ihm von meiner Idee mit dem Nostalgie — Treffen und von der besonderen Karte, die ich gebastelt hatte …

Eine Weile war schweigen, dann kam von ihm ein Gegrunze, Gepruste und schließlich lautes, dröhnendes Lachen! „AAAAALTER! Weist Du, was Du das angestellt hast?” Dann erklärte er mir erst mal die ganze, niederschmetternde Wahrheit. Welche Art von Tieren die Inder wirklich essen und das Sake in Japan zu verorten ist!

Heilige Kuh! Was habe ich da für einen Mist gebaut? Nun war es zu spät, da musste ich wohl durch. Also warm anziehen und auf nach Aschaffenburg. Es war Zeit für unser Treffen. Vor lauter Verwirrung vergas ich sogar die Blumen für seine Frau.

Stunde der Wahrheit!

Vor unserem Stammlokal stand er. Alleine! Oh nein, seine Frau war sauer auf den Rinderbarbaren und dem Treffen fern geblieben. 😦 Er war schon im Gespräch mit den anderen Jungs, machte kein besonders freundliches Gesicht. Es war also zum Eklat gekommen. Die Anderen standen da, mit Blümchen und kleinen Geschenken in der Hand und wussten nicht wohin damit. So endet also eine langjährige Freundschaft.

Ich hörte die ersten Wortfetzen: „Ne, also wirklich nicht! So etwa geht überhaupt nicht! Man bin ich froh, das es so gekommen ist. Ahhh! Das ist ja der Charly. Moin Kumpel, hast mal wieder genau den richtigen Riecher gehabt. Wie machst Du das nur immer? Auf gehts Leute, wir gehen da rein und fressen eine ganze Kuh!”

Aus der Heirat war nichts geworden. Die Beiden waren sich in die Haare gekommen und ihm wurde klar, das es eigentlich gar nicht so läuft, wie er sich das gedacht hatte. Unverrichteter Dinge ist er wieder in die Heimat geflogen und meine Einladung zum großen Rindervernichten kam ihm da genau Recht! — Suff muss man haben! 😉

Smartphone

Die Stille im Bus

Ungewöhnliche Ruhe

Gestern war ich unterwegs. Musste dringend in die Stadt, etwas erledigen. Als ich das erste mal an meiner Haltestelle vorbei kam, platzte diese fast aus den Nähten, lauter Schulkinder! Dachte mir: „Da hast Du aber eine schlechte Zeit erwischt Alter!”. Bei uns sind die Schul- und die Linienbusse nicht getrennt. Ich hatte vorher noch eine Kleinigkeit zu erledigen und als ich zurück kam war es schon überstanden. Die Haltestelle war leer, der Wind rollte ein paar Steppenläufer über den Sand, in der Ferne spielte jemand das Lied vom Tod und ein Mexikaner saß unter seinem riesigen Sombrero an den Fahrplan gelehnt und ich konnte ein leises „Gringo“ hören. Das Klirren meiner Sporen … Halt, stopp!!! Falscher Film!

Die Wirklichkeit

Also kurz gesagt, die Haltestelle war leer. Jedoch zu früh gefreut: Der Bus, der dann kam, war randvoll mit Handys. Ohne Zahl, von allen denkbaren Herstellern, wobei iPhone und Samsung überwogen. An den Smartphones hingen dabei noch jede Menge Kinder. Also wieder ein „Schulbus”. Ok, da muss ich durch! Hinein in die Hölle! Obgleich schon leicht wankend, blieb ich stehen. Die armen Kleinen hatten einen harten Schulalltag vor sich und da darf ich ihnen nicht die letzte Ruhe vor dem Stress nehmen, in dem ich nach einem Platz frage! Sie sahen auch alle sehr beschäftigt aus, mit ihren angewachsenen Handys. Die einen mussten wichtige Missionen mit kleinen rosa – äh – Kaugummiklecksen oder was immer das sein soll, erfüllen! Schien sehr wichtig.

Spielen die nur?

Aber nein! Andere tippten irgendwelche Texte ein, die daneben sitzenden Schüler antworteten auf die gleiche Weise. So schont man die Stimme und der Lautstärkepegel im Bus war bedeutend kleiner als ich es früher gekannt habe. Nur einmal hörte ich zwei Mädchen. Tatsächlich, sie können sprechen! „Eh, hast Du Dein Handy dabei?”

Schülerin ruft Hausaufgaben via Handy ab.

Oh! Die arme Kleine ist scheinbar blind, sonst hätte sie das iPhone doch sicherlich in der Hand ihrer neben ihr sitzenden Freundin gesehen! — Aber nein! Sie hat ja selbst eins. *VerwirrtSchau* Die Antwort lieferte ihre Erklärung: „Na logisch! Hab Gestern Abend noch die ganzen Antworten dort eingetippt. Wenn der Alte die Handys einsammelt bin ich vorbereitet”. Aha! Der elektronische Zweitspicker. Das rückte mein Verständnis für die Jugend wieder ins rechte Bild. 😀

Dann war auch schon die Zielhaltestelle erreicht und die Masse der Handys stürmte mit ihren implantierten Kindern aus dem Bus. Ich hatte mich zum Glück rechtzeitig in eine Nische geworfen, um nicht tot getrampelt zu werden. Eine Busfahrt, die ist lustig. 😉

Lost in real world!

Hier wie versprochen nun die Erklärung meines langen Schweigens:

Ich war jetzt leider ein paar Tage offline und hab euch mächtig vermisst. Weil ihr mich so lieb in die Bloggergemeinschaft aufgenommen habt, denke ich auch, das ich euch eine Erklärung schuldig bin. Ok, hier ist sie:

Alles fing an, mit einem Neustart nach einem Softwareupdate. Eigentlich alles ganz normal, bis hier her. Eine Kleinigkeit am Office müsste dringend verbessert werden, dieser Meinung war jedenfalls Microsoft. Also hab ich die höfliche Anfrage mal wie üblich abgenickt.

verwirrter Webstick

verwirrter Webstick

Ab hier ging es jetzt los … Nach dem Neustart meinte mein Webstick, der für meine Internetverbindung zuständig ist, es ginge ihm wohl nicht so gut und überhaupt wer bin ich denn? Bevor er mir die aufgeladenen Volumen/Zeitanteile am Internet zur Verfügung stellt, solle ich doch erst mal die PIN angeben, damit er wieder Bescheid weiß!

Hoppla! Warum jetzt das? Egal, die PIN ist auf so einem Zettel und der Zettel liegt genau — äh, also er lag da! Na klar, den darf ich nicht verlieren, den habe ich daher zwischen die wichtigen Unterlagen gesteckt, die sind nämlich im Regal. Dort ist der Zettel — oh! Sollte er jedenfalls sein. 😦

Panik ergriff mein Herz! Hatte ich das nicht schon mal erlebt? Natürlich und ich hatte mir fest vorgenommen Abhilfe zu schaffen. Das war damals so:

(Wolle dieses wichtige Dokument in meinen Laptoprucksack stecken, in dem alle ganz wichtigen PC-Sachen sind. Also mal dort hinein geschaut? Ach nein, damals war ja der Getränkelieferant dazwischen gekommen. Wollte für den Nachbarn Getränke liefern, aber der ist nicht da. Bezahlt ist alles, ob ich nur mal schnell die Tür …)

Ich glaube ähnliche Unterbrechungen hattet ihr sicher auch schon mal erleben müssen. Na gut, der Nachbar musste nicht verdursten und ich konnte endlich an meinem Blogbeitrag für den nächsten Tag arbeiten, die PIN war ja schon eingegeben, das Web stand zu meiner Verfügung. Irgend was war doch noch, oder?

Viele viele Tage, Wochen, Monate später kroch schon wieder so ein heimlicher Update heran. Hatte wohl gelauert auf den günstigsten Moment! Also nach dem unerwarteten Reset schnell wieder die PIN eingeben und — WO IST DER ZETTEL!!!

Ich suchte ihn an allen denkbaren Stellen. Nirgends war er zu finden. Im Laptoprucksack? (und hier entstand mein Kardinalfehler) Nein! Da war doch die Sache mit dem Getränkelieferanten. Also hast Du ihn nicht dort deponiert und er muss noch hier am Arbeitsplatz liegen!

Tja, ich hab ihn wirklich überall gesucht. An allen denkbaren Orten, auch unter dem Sofa, dem Beistelltisch usw. Dann gab ich auf. 😦

Die Tage vergingen, hämisch blinkend steckte der Stick im USB-Port und sein blaues Leuchten verhieß den Zugang zur Welt. Leider ging das nicht via Handy, das reicht gerade mal für die mobile Version von Facebook und auch das nur mit einschläfernder Geschwindigkeit, an richtiges Bloggen war überhaupt nicht zu denken. Tja Heute Morgen hatte ich dann einen sehr eigenartigen Traum: Ich drückte auf den Türsummer und horchte kurz in den Gang, den kleinen roten Zettel mit PIN und PUK immer noch in der Hand. Nachdem sich die Tür unten wieder geschlossen hatte, ging ich zum Arbeitsplatz, zögerte kurz und steckte den Zettel ganz fix in den Rucksack. Der hat so eine spezielle Innentasche für wichtige Dokumente, die separat abschließbar ist. Und weiter mit der Arbeit…

Das kann doch nicht wahr sein, oder? Sollte ich wirklich?

Webstick - Normalzustand

Webstick – Normalzustand

Schneller Kontrollblick: JA, DA IST ER! Unfassbar. Meine eigene Ordentlichkeit hat mir einen Streich gespielt. Ich hatte ihn tatsächlich an dem Ort verstaut, an dem ich ihn sofort finde, wenn ich ihn brauche! Ich fasse es nicht. Also gleich die PIN eingetippt und ab geht die Wutz. Es war überhaupt nicht notwendig gewesen so lange Leerlauf zu haben, wenn ich mich auf meinen Ordnungssinn verlassen hätte. Nun ja, das ist also die Geschichte. Alle wichtigen Dokumente befinden sich jetzt an Ort und Stelle, alles ist im Grünen Bereich und ich kann euch wieder mit meinen Geschichten den Nerv rauben. 😀

War das alles?

Funkmast für Mobilfunk

Funkmast für Mobilfunk

Fast! Gestern Abend kam es beinahe schon wieder zu einem Chaos. Nach 18:00 Uhr etwa war erneut keine Verbindung zu Vodafone! Was ist denn jetzt los? Nach einer halben Stunde hat sich dann herausgestellt das es an Vodafone lag, die hatten an meinem Funkmast scheinbar ein kleines Problem. Das ist aber behoben, meine Herzschmerzen allerdings noch nicht so recht.

In diesem Sinne wünsch ich euch einen schönen Start in den Freitag, möge er ein Freutag werden 😀

Bin ich da drin???

Überraschung am frühen Morgen!

Nach einiger Zeit Abstinenz (es ist zeitlich einfach nicht machbar gewesen) logge ich mal wieder in Twitter ein. Meine Beiträge hier vom Blog werden dort ja immer automatisch gepostet, also schaue ich mal nach, was sich dort getan hat …

Twitter Deutschlandtrends: #Schwarzer ist drin!

Überraschung am frühen Morgen!

Kurz mal drüber schauen, Direktnachrichten prüfen, wer ist online? — Da trifft mich doch fast der Schlag!

Ich habe es geschafft! Bin in den Twitter – Deutschlandtrends gelandet. *freu* Das darf doch gar nicht wahr sein! 😀 Bin ich jetzt berühmt?

Aber dann kommen erste Zweifel auf. Moment mal, ich bin doch als @CharlySCH dort angemeldet, Nickname „Piccard mit ZwoC” und im selben Moment dudelt aus dem Radio eine Meldung über Alice Schwarzer, mit der ich weder verwandt noch verschwägert bin. Das haut mich mit einem Schlag wieder zurück, auf den steinigen Boden der Tatsachen. Na ja, immerhin ein Hochgefühl für knapp 30 Sekunden. Hin und wieder braucht es scheinbar so ein Ereignis, damit man wieder richtig wach wird. 😉

Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag liebe Lesewillige!

Was bringt die Woche?

Hin und wieder taucht diese Frage auf.

Eine Antwort dazu gibt es in den seltensten Fällen, denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Der dichteste Dichter der deutschen Geschichter...

Der dichteste Dichter der deutschen Geschichter…

Das wusste auch schon einer der größten deutschen Dichter! Also zerbrecht euch nicht den Kopf, was die Zukunft bringen mag, sie wird auf jeden Fall kommen und was habt ihr dann von einem zerbrochenen Kopf?

„Bedenkt, Ihr habet weiches Holz zu spalten.” – Faust I, Vers 111

Ich wünsche euch eine schöne, stressfreie und erfolgreiche Woche liebe Lesewillige! 😀

Der aller erste Elektriker

Elektrischer Strom und sein erster Bändiger

Lange hat die Menschheit über das nachgedacht, was in den Blitzen steckt. Welche Kraft mag das sein? Der Zorn der Götter? Wenn die Götter sich im Himmel streiten, dann bewerfen sie sich gegenseitig mit Blitzen. Das war lange Zeit die Meinung, doch im Zeitalter der Aufklärung ging man diesen Dingen auf den Grund.

Benjamin Franklin experimentierte im Jahre 1752 mit Blitzen. Er ließ bei Gewitter Drachen steigen und beobachtete die Einschläge in die Drachenschnur. Sozusagen der erste Blitzableiter. Im Jahre 1770 fand dann Juigi Galvani die Hintergründe über die biochemische Natur der Elektrizität.

Störtebeckerdenkmal

Störtebeckerdenkmal

Neueste Forschungen haben jedoch ein ganz anderes Bild ergeben. Elektriker gab es schon lange vor der Entdeckung der Elektrizität! Bereits im Jahre 1360 berichtet der Volksmund von der Geburt des ersten „Elektrikers“. Es handelt sich dabei um den Anführer der Hamburger Vitalienbrüder, Klaus Störtebecker! Nach intensiver Auswertung eines Zweizeilers kam man zu dieser unwiderlegbaren Erkenntnis!

Dieser lautet: „Der Klaus – der Klaus – der Störtebecker, der hat für Dörte einen Stecker!“

Einen wunderbaren guten Moin liebe Lesewillige 😀