Schlagwort-Archive: Lebensweisheit

Refraktor - Linsenteleskop

Sternensucher

Der kleine Charly und der große Weltraum.

Lange ist es her, aber als ich vorhin aus dem Fenster sah musste ich mal wieder daran denken. Da prangten die Sterne am Himmel und schauten neugierig herunter auf den Charly, vermutlich in Erwartung was er Heute wieder für Ungeschicklichkeiten liefert, zu ihrer Belustigung.

Die Zeitreise beginnt …

Es war irgendwann ein paar Tage nach Weihnachten, ich hatte einen 70 mm Refraktor (Linsenteleskop) bekommen, da ich damals schon großes Interesse an der Astronomie zeigte. Nach der ganzen Verwandtschafts — Rundreise, die nun mal auch dazu gehört, hatte ich das Teil endlich komplett zusammen gebaut.

Die Bedingungen waren gut. Weihnachtsferien, also kein Frühaufstehen für die Schule und das Wetter hatte auch ein Einsehen mit mir. Klarer Himmel, optimales Seeing, wie der Astronom sagt.

Sternenhimmel

Sternenhimmel

Mit Taschenlampe und Rotfilter davor, damit sich die Augen nicht umgewöhnen müssen, und dem neuen Prachtstück ausgerüstet, zog es mich auf unseren Südbalkon. Dort brachte ich das Instrument in Stellung. Erst mal ein Weitwinkelobjektiv ausgewählt und einen hellen Stern angepeilt. First Light! Nach dem er in der Bildmitte fixiert war, schaute ich durch den kleinen Sucher und brachte das Fadenkreuz darin in die Position, das es den Stern genau überdeckte. Jetzt waren beide achsparallel ausgerichtet und es konnte losgehen.

Der Mond war auch schon in halber Schönheit vorhanden, aber mein erstes Objekt war der Orionnebel, der sich in der unteren Hälfte des Sternzeichens Orion befindet. Ein atemberaubender Anblick! Sogar mit dem kleinen Weitwinkel. Mit der maximalen Vergrößerung, die das Teleskop bot, war es einfach überwältigend. Mir gingen Gedanken durch den Kopf: Eigentlich sind wir alle, ist alles um uns herum, das Ergebnis toter Sterne! Hätten sie nicht ihr Leben aus gehaucht, gäbe es uns Heute gar nicht. Sie haben alle Elemente erbrütet, die letzten davon im Moment ihres Todes, aus denen wir bestehen.

Ich erschauere!

Ob dieser Gedanken fange ich an zu zittern. Es ist einfach faszinierend, was alles geschehen musste, damit wir Heute hier herum tappen auf der Suche nach Wissen, nach Erkenntnis und ab und zu auch nach Weisheit.

Mein Zittern wird immer heftiger. Es ist so … es ist so … ES IST SO KALT!!! Verdammt, ich sitze ja schon über 4 Stunden hier draußen und mache mir eine geistige Notiz: Beim nächsten Mal vorher eine Thermokanne Tee brauen und mit raus nehmen! Sorgfältig packe ich meine Gerätschaften wieder ein.

Drinnen steht Mutter und grinst. Sie fragt, wie es denn so war und ich plaudere wie ein Wasserfall. Sie merkt wie ich friere und drückt mit einen heißen Tee in die Hand sowie ein kleines Stoffsäckchen! Nanu? Was ist da drin? „Das habe ich Dir gemacht”, sagt sie. ″Da ist Reis drin. Das legst Du in die Verpackung von deinem Fernrohr, das saugt die Feuchtigkeit auf, die sich jetzt auf dem kalten Metall sammelt.”

Ist sie nicht großartig? 😀 Beim Frühstück futter ich nur die Hälfte der sonst üblichen Menge. Kauen und Reden geht nicht zusammen! Wasserfall — Charly hat viel zu plappern über seine Erlebnisse letzte Nacht.

Danke!

Meine Eltern sind nun beide da oben bei den Sternen. Sie schauen herunter auf das Ding, das sie da fabriziert haben. Ich hoffe, ich habe sie nicht enttäuscht! Danke Mama und Papa, ihr seid nicht vergessen! ❤

Kaffee und Blaubeerkuchen

Wer kennt das nicht?

So etwas muss doch jemand kennen!

Erst mal Entschuldigung, das ich euch Heute Morgen nicht bedient habe. Das hatte datenvolumige Gründe! Dafür kommt hier mit etwas Verspätung ein Kurzbeitrag. 😉

Ihr kennt das sicher auch … eine grauenhafte Formulierung, aber man sollte nicht glauben, wie oft sie doch zum Einsatz kommt! Hier wird mal Klartext gesprochen über die Dinge, die jeder kennt, oder nicht?

Der Beitrag hat mir echt ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert! 😀

In diesem Sinne, Morgen gibt es wieder einen richtigen Beitrag von mir, darf ich euch in der Zwischenzeit zu einem kleinen Nachmittagskaffee mit Blaubeerkuchen einladen (siehe Beitragsbild). Schönen Nachmittag noch!

S.T.S. Khersones auf der Kieler Woche 2005

Ein Schiff wird kommen …

War früher wirklich mehr Lametta?

Während der Mond in seiner dreivierteligen Gestalt leise durch mein Fenster hier scheint, erweckt es in mir den Eindruck als säße ich in Orvells Zeitmaschine. In halb wachem Zustand meinen ersten Kaffee schlürfend, denke ich zurück an diesen Traum, der kurz nach dem langsamen Erwachen noch recht deutlich in mir nach hallte. Ich versuche ihn nicht im Vergessen des Tages untertauchen zu lassen und sortiere die Vorgänge in meinem Kopf noch mal kurz:

Die feuchten Träume des Charly

Ich träumte von einer längst vergangenen Zeit, in der ich noch die Grundschule besuchte. Jahreszeitlich kann ich das folgende Ereignis nicht mehr recht einsortieren, es war nur sicher kein Winter. Es ist entweder im Frühling oder Herbst zu verorten. Es war für kurze Hosen noch oder nicht mehr zu kalt, aber Wintersachen waren auf keinen Fall angesagt.

Ich hatte ein paar Tage zuvor einen kleinen Gummischleuder getriebenen Modellflieger geschenkt bekommen. Ein Modell von Graupner, mit Plastikfolien bespannten Flügeln und einem schlanke Kunststoffrumpf. Das Teil wurde mit einem kleinen Katapult gestartet, welches nur aus einem grünen Handgriff und einem Gummiband bestand. Ich war schon immer ein Fliegernarr und alles was sich durch die Luft bewegt, besaß meine uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Jetzt wo ich diese Zeilen schreibe, fällt mir ein, es könnte Spätsommer, Herbst gewesen sein. Den Flieger hat mir mein Vater auf dem Segelfliegerfest in Obernau geschenkt, aber legen wir mal los …

„Mama, Mama, Mama! Hausaufgaben sind fertig! Darf ich jetzt?”. Meine Mutter zog die rechte Augenbraue hoch. Auf dem Küchentisch lag ausgebreitet und kontrollbereit mein Machwerk. Ein Pamphlet von 8 klein und eng beschriebenen DIN A4 Seiten! Wir hatten nicht so viel zu schreiben brauchen, aber wie sollte ich sonst die Erlebnisse in den Sommerferien dort unterbringen? Ging doch gar nicht anders! Mit einem ergebenen Seufzen entließ  mich meine Mutter, sie wusste das es an meiner Arbeit nichts auszusetzen gab, außer vielleicht der Länge. Also setzte sie sich hin und begann mit der ersten Seite. „Wo willst Du hin?” fragte sie beiläufig. „Auf die Wiese runter, den Flieger ausprobieren” kam meine Antwort.

Darf ich jetzt endlich gehen?

Ich musste mir erst mal eine lange Erklärung anhören, das ich aufpassen soll und es geht auf keinen Fall über den Weg unten am Main hinaus! Der Weg war ein breiter Sandstreifen, der von unseren „Rettern” genutzt wurde, um dort jedes Jahr einmal mit ihren Truppentransportern anzurücken und auszuprobieren, wie man einen Pontonbrücke über den Main bauen kann. Es könnte ja sein, das die Russen wieder kommen! Mein Blick wanderte dann flussabwärts in Richtung obernauer Staustufe und ich überlegte, wozu etwa 500 Meter oberhalb einer Brücke, eine Brücke gebaut werden muss, wenn uns die Russen besuchen? Egal!

Als Nichtschwimmer hatte ich schon aus rein persönlichem Interesse keine Absicht näher mit dem Main in Verbindung zu treten. Das interessierte mich auch im Moment überhaupt nicht. Mein Interesse galt dem kleinen Graupnerflieger! Am Hang der Mainwiese angekommen, ging es an den Start. Erstflug! Toll! Ich probierte an dem grassbewachsenen Hang alles aus, was machbar war. Mit einer leichten Neigung zur Flugbahn ging er in eine Kurve über und zog einen großen Bogen!

Es ist zu eng hier!

*KRACH* — Blöder Baum! Seit wann stehst Du da herum? Hier ist es doch irgendwie eng an diesem Hang. Da wäre es weiter unten besser, oder? WOW! Das klappt ja bestens hier. Zisch — saus — schwirr! Niemand kann es mit Testpilot Rex Danny aufnehmen! Das war damals einer meiner Lieblingscomics. Jetzt kommt der große Test! Die F-13 muss den gigantischen Amazonas überfliegen. Gelingt ihr ein weiter Bogen über den reißenden Fluss? Wird sie im Bahnneigungsflug die tödlichen Gewässer überfliegen und wieder auf trockenem Land herunter kommen? 3 … 2 … 1 … Ignischen! Zack, tatsächlich ein wunderbarer Flug über das Wasser, aber oh! Das wird Eng!!! *KLATSCH* genau auf die Böschung.

Ich hatte schon Angst er würde für immer im Main verschwinden. Ich schaute mir das vorsichtig und mit Respekt an. Er lag knapp über der Wasserlinie. Dort könnte ich dran kommen. Vielleicht mit einem Stöckchen? Ich besorgte mir von dem vorhin attackierten Bäumchen ein am Boden liegendes Ästchen. Wirklich knapp, meine Arme sind zu kurz. Nur noch ein Stück näher, ein winziges. Es kam wie es kommen musste. Mit einem leisen *PLATSCH* lag der Charly im Wasser!

Charly, die Wasserleiche?

PANIK überkam mich, meine Füße fanden keinen Halt. Ich griff erst mal nach dem Flieger und warf ihn ans Ufer hoch. Dann suchte ich eine Möglichkeit irgendwie dem Griff des Mains zu entkommen. Mittlerweile bis zur Brust im Wasser, fand ich heraus, das die Böschung, welche aus Beton gefüllten Säcken bestand, doch relativ rutschig war. Zu rutschig um zu entkommen! Meine Kräfte ließen nach, als der Main auf einmal ein Einsehen hatte. Er zog sich zurück. Ich bemerkte, schon bis zum Hals im Wasser, einen leichten Sog und das Wasser verschwand.

Ein Schiff wird kommen

Als ich nur noch bis zur Hüfte gewässert war, gelang es mir mit letzter Kraft aufs Ufer hoch zu klettern. Puh! Ein Blick zurück zeigte mir den Grund, der mich gerettet hatte. Ein recht schnell fahrendes Schiff hatte durch den Sog seiner Bugwelle das Mainwasser zu sich gezogen. Die hatte dort noch nicht mal was von meiner Not bemerkt. Klatschnass holte ich erst mal Luft, dann meinen Flieger und rappelte mich auf. Triefend und deprimiert stapfte ich den langen Weg zurück nach Hause. Vielleicht trockne ich ja noch, bis ich oben bin?

Nein, ich trocknete nicht! Den Rest erspare ich euch. Es war jedenfalls nicht schön, was ich zu hören bekam. Ein Main Verbot bekam ich zwar nicht, da meine Mutter wusste, das ich meine Lektion gelernt hatte, aber ich spürte erst mal eine ganze Weile kein größeres Verlangen mehr, dort unten zu spielen. Tja, das war alles irgendwie dumm gelaufen. Mit etwas weniger Glück für mich, hättet ihr jetzt diesen endlosen Text nicht zu lesen brauchen, aber keine Angst, der nächste wird wieder etwas kürzer — oder der Übernächste, oder der Überübernächste. 😉

Lost in real world!

Hier wie versprochen nun die Erklärung meines langen Schweigens:

Ich war jetzt leider ein paar Tage offline und hab euch mächtig vermisst. Weil ihr mich so lieb in die Bloggergemeinschaft aufgenommen habt, denke ich auch, das ich euch eine Erklärung schuldig bin. Ok, hier ist sie:

Alles fing an, mit einem Neustart nach einem Softwareupdate. Eigentlich alles ganz normal, bis hier her. Eine Kleinigkeit am Office müsste dringend verbessert werden, dieser Meinung war jedenfalls Microsoft. Also hab ich die höfliche Anfrage mal wie üblich abgenickt.

verwirrter Webstick

verwirrter Webstick

Ab hier ging es jetzt los … Nach dem Neustart meinte mein Webstick, der für meine Internetverbindung zuständig ist, es ginge ihm wohl nicht so gut und überhaupt wer bin ich denn? Bevor er mir die aufgeladenen Volumen/Zeitanteile am Internet zur Verfügung stellt, solle ich doch erst mal die PIN angeben, damit er wieder Bescheid weiß!

Hoppla! Warum jetzt das? Egal, die PIN ist auf so einem Zettel und der Zettel liegt genau — äh, also er lag da! Na klar, den darf ich nicht verlieren, den habe ich daher zwischen die wichtigen Unterlagen gesteckt, die sind nämlich im Regal. Dort ist der Zettel — oh! Sollte er jedenfalls sein. 😦

Panik ergriff mein Herz! Hatte ich das nicht schon mal erlebt? Natürlich und ich hatte mir fest vorgenommen Abhilfe zu schaffen. Das war damals so:

(Wolle dieses wichtige Dokument in meinen Laptoprucksack stecken, in dem alle ganz wichtigen PC-Sachen sind. Also mal dort hinein geschaut? Ach nein, damals war ja der Getränkelieferant dazwischen gekommen. Wollte für den Nachbarn Getränke liefern, aber der ist nicht da. Bezahlt ist alles, ob ich nur mal schnell die Tür …)

Ich glaube ähnliche Unterbrechungen hattet ihr sicher auch schon mal erleben müssen. Na gut, der Nachbar musste nicht verdursten und ich konnte endlich an meinem Blogbeitrag für den nächsten Tag arbeiten, die PIN war ja schon eingegeben, das Web stand zu meiner Verfügung. Irgend was war doch noch, oder?

Viele viele Tage, Wochen, Monate später kroch schon wieder so ein heimlicher Update heran. Hatte wohl gelauert auf den günstigsten Moment! Also nach dem unerwarteten Reset schnell wieder die PIN eingeben und — WO IST DER ZETTEL!!!

Ich suchte ihn an allen denkbaren Stellen. Nirgends war er zu finden. Im Laptoprucksack? (und hier entstand mein Kardinalfehler) Nein! Da war doch die Sache mit dem Getränkelieferanten. Also hast Du ihn nicht dort deponiert und er muss noch hier am Arbeitsplatz liegen!

Tja, ich hab ihn wirklich überall gesucht. An allen denkbaren Orten, auch unter dem Sofa, dem Beistelltisch usw. Dann gab ich auf. 😦

Die Tage vergingen, hämisch blinkend steckte der Stick im USB-Port und sein blaues Leuchten verhieß den Zugang zur Welt. Leider ging das nicht via Handy, das reicht gerade mal für die mobile Version von Facebook und auch das nur mit einschläfernder Geschwindigkeit, an richtiges Bloggen war überhaupt nicht zu denken. Tja Heute Morgen hatte ich dann einen sehr eigenartigen Traum: Ich drückte auf den Türsummer und horchte kurz in den Gang, den kleinen roten Zettel mit PIN und PUK immer noch in der Hand. Nachdem sich die Tür unten wieder geschlossen hatte, ging ich zum Arbeitsplatz, zögerte kurz und steckte den Zettel ganz fix in den Rucksack. Der hat so eine spezielle Innentasche für wichtige Dokumente, die separat abschließbar ist. Und weiter mit der Arbeit…

Das kann doch nicht wahr sein, oder? Sollte ich wirklich?

Webstick - Normalzustand

Webstick – Normalzustand

Schneller Kontrollblick: JA, DA IST ER! Unfassbar. Meine eigene Ordentlichkeit hat mir einen Streich gespielt. Ich hatte ihn tatsächlich an dem Ort verstaut, an dem ich ihn sofort finde, wenn ich ihn brauche! Ich fasse es nicht. Also gleich die PIN eingetippt und ab geht die Wutz. Es war überhaupt nicht notwendig gewesen so lange Leerlauf zu haben, wenn ich mich auf meinen Ordnungssinn verlassen hätte. Nun ja, das ist also die Geschichte. Alle wichtigen Dokumente befinden sich jetzt an Ort und Stelle, alles ist im Grünen Bereich und ich kann euch wieder mit meinen Geschichten den Nerv rauben. 😀

War das alles?

Funkmast für Mobilfunk

Funkmast für Mobilfunk

Fast! Gestern Abend kam es beinahe schon wieder zu einem Chaos. Nach 18:00 Uhr etwa war erneut keine Verbindung zu Vodafone! Was ist denn jetzt los? Nach einer halben Stunde hat sich dann herausgestellt das es an Vodafone lag, die hatten an meinem Funkmast scheinbar ein kleines Problem. Das ist aber behoben, meine Herzschmerzen allerdings noch nicht so recht.

In diesem Sinne wünsch ich euch einen schönen Start in den Freitag, möge er ein Freutag werden 😀

Hühnereier

Trennungsprobleme

Getrennte Eier

Ich las in einem Rezept eine Zeile: „4 Eier, getrennt”. Das hat mich zum Nachdenken gebracht. Warum trennen, wozu ist das gut und warum diese ungenaue Angabe?

Also nehmen wir mal an, man trennt die vier Eier. Jedes legt man an eine andere Ecke des Tisches. Reicht das aus? Oder wäre es vielleicht besser, jedes vor  der Weiterverarbeitung in eine andere Ecke der Küche zu bringen? Wenn man für ein Rezept nun 5 getrennte Eier bräuchte, wohin in diesem Fall dann mit dem 5. Ei? Reicht dazu die Küchenmitte noch aus oder muss man es gar ganz aus dem Raum bringen?

Wie man sieht, verwirrt mich das alles doch sehr. Aber schlimmer noch ist die Frage: Was passiert mit den Eiern, wenn man sie von einander isoliert? Hat das einen besonderen, vielleicht geschmacklichen Grund? Eine Vermutung von mir ist, das die Eier einen natürlichen Herdentrieb haben. Was auch erklären würde, warum sie im Handel immer in 6er oder 10er Verpackungen erhältlich sind! Ich glaube, durch die Einsamkeit setzen sie  dabei eine Art „Trauerhormon“ frei, das wesentlich zur Geschmacksverbesserung beiträgt. Unter Umständen verderben sie dadurch aber auch schneller, da das Hormon scheinbar auf Schwefelwasserstoff basiert. Lasst doch mal so ein einsames Ei ein paar Tage in der Ecke der Küche liegen, das macht sich dann irgendwann durch den Geruch bemerkbar!

In geringen Mengen ist es aber offensichtlich so, das der Geschmack dabei für uns wesentlich besser wird, was auch die vielen Rezepte erklären würde, in denen von getrennten Eiern die Rede ist. Ich würde mir nur eine genauere Angabe bezüglich der Trennungsdauer und der notwendigen Mindestentfernung wünschen.

Gesichtsbuchlogo

4. Februar 2004 – ein ganz normaler Tag

Ein Tag wie jeder andere?

Nicht ganz, auch wenn man damals noch gar nicht absehen konnte, was denn da auf viele von uns zukommen würde. Damals brachten Dustin Moskovitz, Chris Hughes, Eduardo Saverin und Mark Zuckerberg so ein kleines „Netzwerk” online, das sich im Laufe der Zeit zu einem Giganten mausern sollte!

Das Buch der Gesichter war geboren!

FB - Daumen hoch

FB – Daumen hoch

Von da ab ging es los und Heute ist es mit 1,23 Mrd. Mitgliedern unter den fünf am häufigsten besuchten Websites der Welt!

Aus einem, von vielen anderen sozialen Netzwerken ist ein Koloss geworden, der in aller Munde ist, ständig aus dem einen oder anderen Grund in den Schlagzeilen steht, angeblich nie so richtig funktioniert, uns alle ausspioniert, eine Gelddruckmaschine geworden ist und auch den Offlinern (ja es soll sie tatsächlich geben!) ein Begriff ist, mit dem sie etwas anfangen können.

Aber auf mich hat das natürlich keinen Einfluss!

Neeeein, natürlich nicht! 😉 Ok, ich bin ehrlich, es hat sogar einen sehr großen Einfluss gehabt. Mehr oder weniger ist es daran schuld, das ich Heute (noch) da lebe, wo ich jetzt lebe und demnächst meinen Weg in den hohen Norden nehme. Es ist nicht der Grund, aber immerhin der Auslöser. Hin und wieder laufen im Buch der Gesichter auch Engel herum, die dann mit einem ganzen Herz voller Liebe das eigene, kranke, kaputte Herz wieder in Gang bringen.

So gesehen, habe ich dem „Blauen Buch” ein neues Leben zu verdanken — indirekt zumindest, es hat aber die Grundlage dafür geliefert! 😀

In diesem Sinne: Alles Gute zum Geburtstag!

Habt ihr ähnliche Erfahrungen, liebe Lesewillige? 😀

Was bringt die Woche?

Hin und wieder taucht diese Frage auf.

Eine Antwort dazu gibt es in den seltensten Fällen, denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Der dichteste Dichter der deutschen Geschichter...

Der dichteste Dichter der deutschen Geschichter…

Das wusste auch schon einer der größten deutschen Dichter! Also zerbrecht euch nicht den Kopf, was die Zukunft bringen mag, sie wird auf jeden Fall kommen und was habt ihr dann von einem zerbrochenen Kopf?

„Bedenkt, Ihr habet weiches Holz zu spalten.” – Faust I, Vers 111

Ich wünsche euch eine schöne, stressfreie und erfolgreiche Woche liebe Lesewillige! 😀