Schlagwort-Archive: Montagsgedanken

Kaffee und Blaubeerkuchen

Wer kennt das nicht?

So etwas muss doch jemand kennen!

Erst mal Entschuldigung, das ich euch Heute Morgen nicht bedient habe. Das hatte datenvolumige Gründe! Dafür kommt hier mit etwas Verspätung ein Kurzbeitrag. 😉

Ihr kennt das sicher auch … eine grauenhafte Formulierung, aber man sollte nicht glauben, wie oft sie doch zum Einsatz kommt! Hier wird mal Klartext gesprochen über die Dinge, die jeder kennt, oder nicht?

Der Beitrag hat mir echt ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert! 😀

In diesem Sinne, Morgen gibt es wieder einen richtigen Beitrag von mir, darf ich euch in der Zwischenzeit zu einem kleinen Nachmittagskaffee mit Blaubeerkuchen einladen (siehe Beitragsbild). Schönen Nachmittag noch!

Advertisements
Logo von WhatsApp mit WatschAb Text

Die WhatsPanik und ihre Folgen.

Doomsday! Sind wir alle verloren?

Jeder kennt es und fast jeder hat es. WhatsApp! Kaum jemand konnte sich dem Rummel entziehen, der die letzte Woche durch alle Medien lief und sie sogar zu Sondersendungen bewog. Die Meldung Facebook kauft WhatsApp hat wohl jeder mitbekommen. Daraus entstand ein Schauspiel, das ich zunächst mit Verwunderung und später sehr amüsiert verfolgt habe. 😀

WhatsApp-LogoKurz nach Schließung der New Yorker Börse gibt Marc Zuckerberg bekannt, er habe die Firma WhatsApp Inc. gekauft. Jan Koum und Brian Acton brachten 2009 diesen Messenger auf den Markt um Text- und Sprachnachrichten zu versenden, sowie Foto-, Kontaktdaten, Video- und Audiodateien auszutauschen. Ebenso kann der eigene Standort mitgeteilt werden, der per GPS auf dem Handy ermittelt wurde.

Bedenklich ist die Notwendigkeit dabei der App die Zugriffsrechte auf das Adressbuch des Handys zu gewähren, da es sonst nicht funktionieren möchte. Nun hat man aber nicht nur die Adressdaten von WhatsApp Nutzern auf seinem Handy, sondern noch eine ganze Menge mehr. Viele Personen dort haben vielleicht kein WhatsApp, oder lehnen dieses Programm sogar prinzipiell ab. Auch sie werden jedoch davon erfasst und an die WhatsApp Server übermittelt. Das halte ich für bedenklich!

Zudem ist die Verschlüsselung der Daten, sofern überhaupt vorhanden, mehr als dürftig. Die Daten werden sogar beim Versenden unverschlüsselt auf dem WA-Server zwischengespeicher! Ein Schlaraffenland für die NSA!

Na und? Ich hab doch nix zu verbergen!

Ich wurde sehr oft gefragt, ob ich denn auch WA auf dem Handy habe und wir uns nicht darüber austauschen wollen. Wenn ich dann die erwähnten Bedenken geäußert habe, schlug mir Verwunderung, manchmal ein mitleidiges Lächeln entgegen. Wenn ich dann noch sagte, das ich einen sicheren Messenger verwende, der eine starke Punkt zu Punkt Verschlüsselung bietet, also die Nachricht geht verschlüsselt raus, bleibt das auch auf dem Server und wird erst im Zielgerät wieder entschlüsselt, dann kam höchstens „Ach das brauch ich nicht. Ich hab ja nichts zu verbergen” als Antwort.

GesichtsbuchlogoUnd dann gibt es ja noch Facebook. Auch hier ist Verschlüsselung ein Fremdwort, auch hier kann man allerhand Daten über sich und seine Freunde preis geben. Wie gesagt: Man kann! Man muss es aber nicht. Damit FB funktioniert, verlangt es nicht, das man seine gesamte Adressliste aus seinem Notizbuch eintippt.

Nun gab der Chef, Marc Zuckerberg, am 19.02.2014 bekannt, er habe die kleine Firma WhatsApp Inc. für insgesamt 19 Milliarden US-Dollar (das sind zum Kaufzeitpunkt umgerechnet 13,81 Mrd. Euro) gekauft und Jan Koum wechselt in den FB-Aufsichtsrat.

Na und?

Immerhin hat WA derzeit über 450 Millionen Nutzer! Das sind also 450 Millionen Handy-Adressbücher, die damit dem Shugarmountain in die Hände fallen. Beeindruckend! Nun setzte die Massenpanik ein. Viele User erinnerten sich auf einmal daran, was das Wörtchen Datenschutz für eine Bedeutung hat. Auf einmal kam der Gedanke auf: Facebook & WhatsApp = Gläserner Nutzer!

Jetzt wurde panisch nach Alternativen gesucht. Ein wenig zu spät! Die Daten in den Adressbüchern sind bereits bei WA gelandet und niemand kann sagen, ob sie mit der Löschung des Kontos wirklich von den WA-Servern verschwinden. Jedenfalls ging es übers Wochenende ziemlich rund. Teilweise hatte die Server der sicheren Alternativen wie myEnigma, Telegram oder Threema ganz schön zu schlucken mit der Unmenge an Neuanmeldungen, die dort generiert wurden.

Wie geht es denn weiter?

Also wie es nun weiter geht, ob FB den eigenen Messenger durch WA ersetzt, oder ob WA parallel zu diesem laufen soll, das muss die Zukunft zeigen. Vielleicht hat das ganze Durcheinander jedoch bei dem einen oder anderen ein Nachdenken ausgelöst, das wäre immerhin ein Anfang! Das Netz vergisst nichts und was Heute unbedenklich scheint und somit im Netz veröffentlicht werden kann, das ist Morgen vielleicht hochnotpeinlich! Also erst denken, dann informieren, dann nochmal denken und dann erst entscheiden! Und vor allem: Bleibt entspannt, wenn ihr eure Entscheidung trefft!

In diesem Sinne wünsche ich euch liebe Lesewillige eine schöne Woche und viel Energie! 😀

Schloss Johannisburg in Aschaffenburg

Wer ist schon dieser Teefax!

Das Jubiläum des Tages

Das heutige Jubiläum des Tages liegt mit besonders am Herzen, zeigt es doch das Früher alles viel früher war. Nicht besser, aber halt früher. 😉

Es geht um meine Heimatstadt und das Zweit — Häuschen eines Mainzer Erzbischofs. Da kann Heute so ein größenwahnsinniger Bischof Teefax nicht mehr mithalten, auch wenn er sich die aller größte Mühe gegeben hat.

Bischof Schweikhard von Kronberg

Bischof Schweikhard von Kronberg

Bischof Schweikhard von Kronberg hat genau Heute, am 17.02.1614 seinen sommerlichen Zweitwohnsitz in Betrieb genommen, oder besser geweiht.

Tja damals hatte man noch kein Problem mit dem Geld, der Prunksucht und der Verschwendung, es gab ja auch genügend dumme Bauern, die lieber noch einen Zahn zugelegt haben, als es sich mit der Obrigkeit zu verderben.

Na ja, Heute scheint es nicht viel anders zu sein, zumindest sind wir wieder auf dem allerbesten Wege dahin. Auch Heute schreien die Leutchen wieder „Hurra!” und lassen die Erzbischöfin im Reichstag das Volk verkaufen.

Egal, darauf wollte ich gar nicht hinaus, sondern darauf, dass das Schloss Johannisburg auch für mich eine besondere Bedeutung hat. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Zeit als ich als kleiner Bub mit meinem Vater im Sommer, wenn das Aschaffenburger Volksfest lief, auf der Mainbrücke stand und fasziniert das Feuerwerk betrachtet hab, das dort am Schloss immer abgefackelt wurde. Schee wars! 😀

Ach ja, natürlich habe ich es auch ein paar mal von innen gesehen. Zu aller erst mit meiner damaligen Schulklasse. Das war sozusagen Pflichtprogramm. Eigentlich hatten es die armen Reichen damals gar nicht so schön. Die meterdicken Mauern ließen selbst im Sommer die riesigen, hohen Zimmer und Säle kaum warm werden. Die müssen sich dumm und dämlich geheizt haben. 😉

Danke für euer Interesse und habt einen schönen Wochenstart liebe Lesewillige.

Mich gibt es noch!

Ja wirklich, mich gibt es noch.

Allerdings habe ich eine kleine Pause nötig liebe Lesewillige! Bitte habt Verständnis, im realen Leben sind ein paar kleine Sorgen aufgetaucht, die hier meinen Schreibfluss massiv stören. Sohnemann hat einen kleinen Versuch gemacht: Was ist härter? Meine Arme, oder diese Glasscheibe. Die Antwort hat er jetzt, aber leider auch ein paar Tage Krankenhausaufenthalt 😦

Keine Angst, ich bin bald wieder aktiv …

Update: Tim ist noch in der Klinik, aber auf dem Weg der Besserung. Morgen früh gehts auch bei mir wieder weiter … ich hätte da schon was auf der Pfanne 😉

Und noch mal vielen Dank für eure trostvollen Worte, ihr habt mir wirklich sehr geholfen 😀 ♥

Was bringt die Woche?

Hin und wieder taucht diese Frage auf.

Eine Antwort dazu gibt es in den seltensten Fällen, denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Der dichteste Dichter der deutschen Geschichter...

Der dichteste Dichter der deutschen Geschichter…

Das wusste auch schon einer der größten deutschen Dichter! Also zerbrecht euch nicht den Kopf, was die Zukunft bringen mag, sie wird auf jeden Fall kommen und was habt ihr dann von einem zerbrochenen Kopf?

„Bedenkt, Ihr habet weiches Holz zu spalten.” – Faust I, Vers 111

Ich wünsche euch eine schöne, stressfreie und erfolgreiche Woche liebe Lesewillige! 😀

Geschirrspülen

No more champagne …

… and the fireworks are trough.

Jetzt ist es also überstanden und das neue Jahr steht in den Startlöchern! Meine „gigantische” Geburtstagsfeier ist zu Ende, ich hab sie Gestern ganz alleine in meiner winzigen Hütte verbracht. Das war auch gut so, hier hätte ich die Gäste höchstens stapeln können, alles Andere wäre nicht machbar gewesen. Immerhin hätten wir uns ja meinen Stuhl teilen können … 😉

Bin ich deshalb traurig? NEIN! Im Gegenteil! Es war wunderbar. Habe auf Facebook den ganzen Tag Glückwünsche beantwortet und bin jetzt noch total überwältigt von der Menge an ganz lieben Grüßen die da auf meiner Pinnwand gelandet ist. Das ging den ganzen Tag über, ohne Unterlass. Kam gar nicht mehr nach mit dem Tippen und hoffe nur, das ich niemanden übersehen habe.

Nochmals vielen Dank auf diesem Wege, an alle! 😀

Auf die nächsten 50 Jahre, liebe Lesewillige.

Der Autotest

Neues Öko-Modell, der Star am Autohimmel!

Ein bekannter deutscher Automobilclub hat Fahrkomfort, Handling und Umweltverträglichkeit eines der aller neuesten Öko-Autos getestet. Das Ergebnis ist überwältigend und lässt uns hoffen, das sich die Zeit der alten Benzin-Stinker bald dem Ende entgegen neigt. Weiterlesen